„Wettbewerbsregeln für Fußball der WfbM´s in Schleswig-Holstein und Hamburg“

Wettbewerbsregeln für das Fußball-Kleinfeldspiel.
Die Regeln basieren auf den Statuten des DFB und wurden für Menschen mit geistiger, psychischer und mehrfach Behinderungen angepasst.

Spieler:
Dieser Wettbewerb ist für Spieler ab dem 16. Lebensjahr, die einer WfbM angehören.

Spielfeldmaße:
Bei einem normalen Spielfeld wird auf einer Spielfeldhälfte quer gespielt. Der Torraum misst 4 m und der Strafraum 12 m Tiefe. Der Strafstoß wird aus einer Entfernung von 9 m ausgeführt
und das Tor misst 5 m x 2 m.

Mannschaft:
Die Mannschaftsstärke für beide Mannschaften beträgt 7 Spieler (1 Torwart + 6 Feldspieler), in Absprache mit den anderen Trainern kann auch 1 + 7 gespielt werden.
Eine Mannschaft ist spielbereit, wenn mindestens 6 Spieler, von denen 1 als Torwart kenntlich sein muss, auf dem Spielfeld sind.
Es darf beliebig oft ausgewechselt werden. Eine Auswechslung sollte immer dem Schiedsrichter angezeigt werden. Der Wechselbereich ist die Coaching Zone.
Bitte beachten Sie, dass von allen Spielern Nockenschuhe getragen werden müssen! Der Einsatz der Schuhe wird kontrolliert.

Sportgesundheit:
Die teilnehmende Mannschaft trägt die Verantwortung für die Sportgesundheit der Spieler.

Spielablauf:
Wenn möglich, sollte jedes Spiel von einem amtlichen Schiedsrichter geleitet werden. Die Spieldauer beträgt 2 x 30 Minuten.

Anstoß:
Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß gestoßen wurde und sich vorwärts bewegt. Der ausführende Spieler darf den Ball nicht ein zweites Mal spielen, bevor dieser von einem anderen Spieler berührt worden ist. Ein Tor kann aus einem Anstoß direkt erzielt werden. Die gegnerischen Spieler müssen beim Anstoß 7 m vom Ball entfernt stehen.

Seiten- und Toraus:
Der Ball ist im Aus, wenn er die Seiten- oder Torauslinie überschritten hat. Ist der Ball über die Seitenauslinie ins Aus gegangen, muss er durch einen Einwurf wieder ins Spiel gebracht werden. Ein falscher Einwurf wird solange von dem einwerfenden Spieler wiederholt bis er ihn richtig ausführt. Ist er hingegen über die Torauslinie ins Aus gegangen,  so führt dies zu einem Torabstoß, bzw. zu einem Eckball.

Ballabstoß vom Tor:
Hat der Ball die Torauslinie überschritten, nachdem er zuletzt von einem angreifenden Spieler berührt worden war, gibt es Anstoß. Der Ball ist erst dann wieder im Spiel, wenn er den Strafraum verlassen hat. Der Abstoß vom Tor muss dann wiederholt werden, wenn der Ball von einem gegnerischen oder einem Mitspieler innerhalb des Strafraums berührt wurde.
Der Ball muss vor der Mittellinie aufkommen. Diese Regel wird auch angewandt, wenn der Torwart den Ball mit beiden Händen gefangen hat.
Landet der gespielte Ball dennoch über der Mittellinie oder wurde vorher nicht von einem Spieler berührt, so erhält die gegnerische Mannschaft einen Freistoß von der Mittellinie.
 

Tor:
Ein Tor ist gültig erzielt, wenn der Ball vollständig die Torlinie zwischen dem Torpfosten und der Querlatte überquert hat.
Regelverstöße gegen die DFB-Fußballregeln sind insbesondere:
Treten, Beinstellen, Stoßen, Schlagen, Halten, Rempeln, Handspiel führt zu indirektem Freistoß bzw. bei einem Vergehen im Strafraum zum Strafstoß. Spielbehinderung oder gefährliches Spiel führt zu indirektem Freistoß.
Wenn ein Feldspieler den Ball absichtlich seinem Torwart mit dem Fuß zuspielt, ist es diesem untersagt, den Ball mit den Händen zu berühren. Tut er dies dennoch, ist ein indirekter Freistoß zu verhängen.
Gilt nict für die C-Staffel Die Abseitsregel ist aufgehoben.

Eckstoß:
Zu einem Eckstoß kommt es, wenn der Ball über die Torauslinie gelangt ist und als letztes von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft (einschl. Torwart) berührt wird. Die gegnerischen Spieler müssen beim Eckstoß mind. 7 m vom Ball entfernt stehen. Ein Tor kann aus einem Eckball direkt erzielt werden.

Strafstoß:
Der Strafstoß wird von der 9 m-Marke ausgeführt. Alle Spieler außer dem für den Strafstoß ausgewählten Spieler und dem Torwart müssen sich außerhalb des Strafraumes, aber innerhalb des Spielfeldes befinden, bis der Ball wieder im Spiel ist.

Freistoß:
Bei einem Freistoß müssen die gegnerischen Spieler mind. 7 m vom Ball entfernt sein. Beim Freistoß, der einer Mannschaft innerhalb des eigenen Strafraumes gewährt wird, wird dieser durch den Torwart oder durch einen Feldspieler mittels Schießen ausgeführt.

Verwarnung und Feldverweis:
Bei einem Feldverweis durch eine gelb/rote Karte scheidet der betroffene Spieler aus dem Spiel aus. Sieht ein Spieler durch groben Regelverstoß die rote Karte entscheidet die Spielkommission über eine Sperre. Eine gelbe Karte wird zur Verwarnung ausgesprochen, ebenso kann eine 2 min. Zeitstrafe verhängt werden.

Time Out:
Bei Time Out besteht für den Trainer Möglichkeit eine Auszeit von 1 Minute zu nehmen. Diese Regelung gilt nur in den B- und C-Staffeln.

Tragen von Schmuck:
Das Tragen von Ohrringen, Piercing´s etc. ist aus Verletzungsgründen nicht gestattet – das Abkleben mit Tapeband reicht nicht mehr aus.
Genauso müssen Uhren, Halsketten, große Fingerringe etc. abgenommen werden.

Punktrundenwertung:
Es gilt die 3 – Punkte Regel.
Bei gleichem Punktestand entscheidet das Torverhältnis.
Bei gleichem Punktestand und gleichem Torverhältnis entscheidet der direkte Vergleich.

Richtlinien für die Trainer:
Eingreifen:

Einwechslungen dürfe nur in Spielunterbrechungen und mit Ankündigung beim Schiedsrichter getätigt werden.
Directcoaching:
Das intensive Dirigieren von Spielern während des Spiels sollte auf ein Minimum reduziert werden.

Spielmodus:
Gespielt wird in 3 Leistungsstaffeln – A + B + C Staffel.
Gespielt wird mit Hin- und Rückspielen.
Die letzten beiden aus der A-Staffel steigen ab und die jeweiligen Gruppensieger der B-Staffeln steigen auf.
Der Meister der A-Staffel nimmt als Landesmeister an den deutschen Meisterschaften der Werkstätten teil.
http://www.fussball-wfbm.de/ 

Regeln im Ligabetrieb:
Freistöße sind immer indirekt auszuführen.
NEU: in der C-Staffel darf der Torwart über die Mittellinie schießen!!! (auch Torabstöße)
In der A- und B-Staffel darf der Torwart einen gefangenen, bzw. aufgenommenen Ball über die Mittellinie schießen. Bei Torabstößen muss der Ball den Boden in der eigenen Hälfte berühren oder von einem Spieler berührt/verlängert werden, bevor er die Mittellinie überquert.

Sonstiges:
Das nächste Treffen sollte gerne erst um 9.30 Uhr angesetzt werden.
aktuelle Kaderaufstellung bei mehreren Mannschaften im Spielbetrieb bitte an uns schicken (wie gehabt sind 7 Spieler zu nennen).
Trainer sollten, wenn möglich nicht gleichzeitig als Schiedsrichter fungieren.
Erwin hat den Vorschlag gemacht, solltet ihr „hauptamtliche“ Schiedsrichter benötigen, könnt ihr Fabian Thießen vom SHFV kontaktieren, der könnte euch Schiedsrichter in eurer Region vorschlagen.
Telefonliste. Überprüft, ob eure Daten im Netz aktuell sind.
Wenn nicht, Info an uns oder direkt an Wolfgang Ehm.
im März finden die Hallenlandesmeisterschaften in Eckernförde statt.

 

Wettbewerbsregel für die Pokalrunde:
1.Die Spiele sind zeitnah in den vorgegebenen Wochen zu absolvieren, um nicht in Verzug zu kommen.
    Folgespiele sind  davon abhängig.

2.Gespielt wird wie immer 2x30 Minuten. Bei Unentschieden folgt ein 9-m-Schießen mit 5 Schützen

3.Der „niedrigere“ Verein sollte Heimrecht haben, wenn dies organisatorisch, wettertechnisch möglich ist.

 

Schau mal rein
Counter